Willkommen
Über mich
Mein Tagebuch 2016
Mein Tagebuch Deutschland ab 15.08.2009 bis 2015
Mein Tagebuch Spanien bis 14.08.2009
Fotos 2016
Fotos Deutschland 15.08.2009 bis 2015
Fotos Spanien bis 14.08.2009
CNE (CNI)
Cavaletti
Tipps zur Fellpflege
Linkliste
Kontakt
Gästebuch
Impressum
Datenschutz




irgendwann Anfang 2006

Ich kann mich nicht mehr so genau erinnern, aber es muss in etwa so gewesen sein. Mit meinem Hundekumpel - ich nenne ihn Bruder (ein grosser, lockiger, schwarzer Hundemann) lebte ich in Frankreich/Perpignan. Das weiss ich noch genau, da wir beide gechipt waren. Unseren damaligen Besitzer fanden uns dann wohl nicht mehr so toll und setzten uns in Spanien/Empuriabrava (das ist an der Costa Brava) auf die Strasse. Dort irrten wir wohl eine Weile umher, dann wurden wir eingefangen und in ein kleines Tierheim am Ort gebracht. Das war vielleicht aufgregend und hat ganz schön Angst gemacht. Zum Glück bekamen mein Bruder und ich eine "Doppelzelle"...na ja, wenigstens gab es nun wieder regelmässig etwas zu Essen.

 

06.04.2006

Die ganzen Tage war immer viel los - fremde Leute liefen an uns vorbei und auch die nicht mehr ganz so Fremden, die uns Essen brachten oder uns auch mal aus dem Zwinger holten. Und dann stand plötzlich mein Frauchen (damals war sie es natürlich noch nicht) vor unserem Zwinger. Mein Bruder und ich haben uns echt viel Mühe gegeben, gut auszusehen. Frauchen sprach mit jemandem vom Tierheim. Soweit ich verstanden habe, wollte sie mich mitnehmen...und was ist mit meinem Bruder...? Die vom Tierheim wollte mich nicht abgeben. Es wurde von einer Sperrfrist gesprochen und dass man noch dabei sei zu versuchen unsere alten Besitzer ausfindig zu machen (bloß nicht!!!). Dann riet man ihr noch: sieh Dir doch nochmal die anderen Hunde an, die sind alle frei zur Vermittlung. Da kannten sie aber mein Frauchen schlecht.

13.04.2006

Da war sie wieder - mein Frauchen (natürlich wusste ich das da noch nicht). Sie kam wieder zu unserem Zwinger. Die Tür geht auf, man holt mich raus, die Tür geht zu. Nein, was ist denn mit meinem Bruder? Ich kanns gar nicht glauben - sie nimmt mich mit und er bleibt da.  Ich muss ins Auto steigen - ich will ja auch hier weg, aber nicht ohne meinen Bruder. Als wir ankommen, sind da zwei andere Leute. Sie heissen Mama und Papa - also sagt mein Frauchen zu ihnen.

15.07.2006

Inzwischen habe ich mich gut eingelebt. Ist ja doch besser als im Tierheim. 3x am Tag gehen wir toll Spazieren, kind-0059.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversandmeistens ist meine neue beste Freundin Belle dabei. Abends haben wir dann oft Herrenbegleitung von Gonzo. Er ist ein schicker Jadgterriermann. Aus Frauchens Mama und Papa sind für mich nun Oma und Opa geworden. Das mit Opa hat allerdings bestimmt 2 Wochen gedauert. Er hat einfach so getan, als ob ich nicht da wäre - Frechheit. Aber irgendwann konnte er meinem Augenaufschlag angel nicht mehr wiederstehen und als er dachte, es sieht niemand, hat er mich gestreichelt. Frauchen hat mir das erklärt. Er hatte selbst 2 Hunde und beide waren krank und sind jetzt tot. Und da wollte er sein Herz nicht wieder an einen Hund hängen. In der Zwischenzeit sind wir Buddys und er ist für mich nicht mehr Opa sondern einfach nur der Butterbrotmann...denn er gibt mir Vormittags immer ein leckeres Brot mit etwas Leberwurst...mmmhhh). essen-0095.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandVormittags und Nachmittags bin ich nämlich dort, da mein Frauchen irgendwo hin geht, was Arbeit heisst. 

18.06.2006

Heute sind wir beim Tierarzt. Ich habe so schuppige Ohrränder. Frauchen sagt was von Räude. Der Doktor ist nett - bis zu dem Zeitpunkt, wo er mich pikst und Blut abnimmt. Ein paar Tage später ist das Ergebnis da und wir sind wieder in der Praxis. Der Doktor sagt was ich habe: Leishmaniose. Frauchen hat sich damit wohl bisher noch nicht so viel beschäftigt, hat nicht viel Ahnung davon, ist fix und fertig. Sie und der Doktor besprechen viele Dinge. Ab jetzt gibt es jeden Tag etwas mehr zu essen - nämlich Tabletten sad. Ein Butterbrot wäre mir lieber. Aber Frauchen sagt: wir nehmen den Kampf auf und lassen uns davon nicht unterkriegen.

24.12.2006

Mein erstes Weihnachten - und ich habe sogar tolle Geschenke bekommen: eine neue Leine, neue Näpfe und zum Glück auch etwas, was man essen kann. Abends haben Frauchen und ich mit ihren Eltern und ihrer Schwester, die aus Deutschland zu Besuch gekommen ist, zusammen gesessen und es gab Sauerbraten - aber leider nicht für mich. angry

Die Jahre plätschern so dahin, ich habe ein tolles Leben. Immer was zu essen, viel Spazieren gehen (besonders am Wochenende, wenn Frauchen nicht Arbeiten muss, dann fahren wir mit meiner Freundin Belle und ihrem Frauchen zu tollen Ausflügen) und vor allem: gaaaanz viel Kraulen. Mit meiner Leishmaniose komme ich ganz gut zu Recht. Muss nur immer doofe Tabletten schlucken und regelmässig zum Tierarzt, der mich dann jedesmal no pikst und mir Blut abnimmt.

August 2009

Irgendwie ist was anders. Frauchen holt immer neue Kartons und packt unsere ganzen Sachen nach und nach ein??? Verstehe ich nicht. Die Wohnung wird immer leerer.

14.08.2009

Mitten in der Nacht stehen wir auf. Dann kommt noch ein Bekannter mit seinem Hund und wir müssen Spazieren gehen. Passt mir grade gar nicht. Würde lieber weiter schlafen. Wir steigen alle vier ins Auto und fahren los - und fahren und fahren.  Als wir ankommen ist es schon wieder dunkel. Aber da ist ja mein Butterbrotmann. cheeky Das Haus und die Gegend hier kenne ich gar nicht. Egal: ich bin müde und lege mich hin für meine erste Nacht in Deutschland, meinem neuen zu Hause.